Startseite / Nationalparks in Nepal / Koshi-Tappu-Nationalpark
  • Koshi-Tappu-Naturschutzgebiet

  • Koshi-Tappu-Naturschutzgebiet

  • Frau im Koshi-Tappu-Naturschutzgebiet

  • Sonnenuntergang im Koshi-Tappu-Naturschutzgebiet

  • Frau im Koshi-Tappu-Naturschutzgebiet

Koshi-Tappu-Nationalpark

Das Koshi-Tappu-Naturschutzgebiet ist ein Paradies für Vogelbeobachter. Es wurde 1976 gegründet und umfasst eine Fläche von 175 km².

Lage

Der Koshi-Tappu-Nationalpark liegt am Fluss Saptakoshi in Saptari und im Sunsari-Bezirk im östlichen Nepal.

Anreise

Von Kathmandu aus sind es nur ca. 45 Minuten Flugzeit bis zum Flughafen Biratnagar. Von dort aus erreicht man den Koshi-Tappu-Nationalpark innerhalb von ca. 2 Stunden mit dem Auto.

Nationalparkgebühren

Der Eintritt für den Koshi-Tappu-Nationalpark beläuft sich auf ca. 1.500 NRs. pro Person.

Touren und Aktivitäten

  • Vogelbeobachtungen
  • Rafting im Saptakoshi Fluss
  • Elefantenreitsafari
  • Jeepsafaris
  • Wanderungen
  • Kanutour

Beste Reisezeit

Die Beste Reisezeit für eine Erkundungstour im Koshi-Tappu-Nationalpark sind die Monate Oktober bis April.

Landschaftsbild

Die Vegetation des Naturschutzgebietes besteht hauptsächlich aus Grasebenen mit Gestrüpp und Laubwäldern.

Tierwelt

Der Nationalpark hat rund 479 verschiedene Vogelarten, von denen einige den ganzen Weg von Sibirien auf sich nehmen, um den Winter im Naturschutzgebiet „Koshi Tappu“ zu verbringen. Neben einer großen Menge von Vögeln leben hier Enten, Reiher, Störche und Ibisse, welche meistens in der Nähe des Flusses Saptakoshi zu sehen sind. Das Koshi-Tappu-Naturschutzgebiet hat auch einen der wenigen Elefantenställe Asiens. Außerdem leben hier wilde Büffel, Wildschweine, Hirsche, Stiere und Goldschakale.

Gangesgaviale im Koshi-Tappu-Nationalpark

Eine Besonderheit ist der Gangesgavial, auch Gharial genannt, welcher der einzige heute noch überlebende Vertreter der Gaviale innerhalb der Krokodile ist. Die heute nur noch in Nepal und Nordindien überlebenden Gaviale sind stark bedroht und gehören zu den gefährdeten Arten der Weltnaturschutzunion.

Auch im Chitwan Nationalpark kann mit etwas Glück einer der seltenen Gangesgaviale beobachtet werden:

– Anzeige –

Nepal

Dschungel-Safari und Königsstädte im Himalaya
15 Tage Auf Pirsch in den wilden Nationalparks von Bardia und Chitwan kombiniert mit den Kulturschätzen des Kathmandutals

  • Mit erstklassigen Wildhütern auf Safari zu Fuß, im Geländewagen und im Einbaumkanu
  • Himalaya-Panorama auf dem Thani Mai Hill
  • Entzückende Mittelgebirgsstadt Bandipur