Startseite / Nationalparks in Nepal / Bardia-Nationalpark
  • Panzernashorn in Bardia

  • Im Reich des bengalieschen Tigers

  • Ganges-Gavial auf Pirsch

  • Am Ufer im Bardia-Nationalpark

Bardia-Nationalpark

Das Naturschutzgebiet Bardiya National Park wurde 1988 als Royal Bardia National Park gegründet. Mit einer Fläche von 968 km2 ist es das größte Wildnisgebiet in Nepals Terai und grenzt an das östliche Ufer des Karnali-Flusses im Bezirk Bardiya.

Zusammen mit dem benachbarten Banke-Nationalpark bildet er das zusammenhängende Schutzgebiet Tiger Conservation Unit (TCU) Bardia-Banke, das sich über eine Fläche von 2.231 km2 erstreckt.

Lage

Der Bardia Nationalpark liegt im Südwesten von Nepal, unweit der Stadt Nepalganj.

Anreise und Übernachtungsmöglichkeiten

Von Kathmandu aus erreicht man sowohl per Flug als auch per Bus die Stadt Nepalgunj. Von dort aus sind es nur noch ca. 5 Stunden Fahrt bis zum Nationalpark-Büro Thakurdwara.

Rund um den Nationalpark befinden sich ein paar kleinere Hotels, in denen Übernachtet werden kann. Diese bieten dann mitunter Touren und Aktivitäten im Bardia Nationalpark an.

Nationalparkgebühren

Der Eintritt für den Bardia Nationalpark beläuft sich auf ca. 1.500 NRs. pro Person.

Touren und Aktivitäten

Der Bardia Nationalpark kann im Rahmen einer Elefantenreit-, Wander- oder Jeepsafari erkundet werden. Dabei sollten Reisende grundsätzlich nicht ohne ortskundigen Safari-Guide unterwegs sein. Im Rahmen einer geführten Tour ist der Eintrittspreis für den Nationalpark meist schon enthalten.

Erkunden Sie auf Ihrer Reise durch Nepal die Tierwelt des Bardia Nationalparks:

– Anzeige –

Nepal

Dschungel-Safari und Königsstädte im Himalaya
15 Tage Auf Pirsch in den wilden Nationalparks von Bardia und Chitwan kombiniert mit den Kulturschätzen des Kathmandutals

  • Mit erstklassigen Wildhütern auf Safari zu Fuß, im Geländewagen und im Einbaumkanu
  • Himalaya-Panorama auf dem Thani Mai Hill
  • Entzückende Mittelgebirgsstadt Bandipur

Beste Reisezeit

Die beste Reisezeit für eine Safari im Bardia Nationalpark sind die Monate zwischen Ende September und Ende Mai.

In dieser Zeit ist das Klima trocken und die warmen Temperaturen locken die Tiere zum Trinken an die Flüsse, was für ausgiebige Tierbeobachtungen im Bardia Nationalpark wiederum beste Voraussetzungen schafft.

Landschaftsbild

Der Park bietet vielfältige Erlebnisse in seiner weiten, ungestörten Wildnis. Etwa 70% des Waldes besteht aus Sal-Bäumen mit einer Mischung aus Grünland und Flusswäldern.

Tierwelt

Die Tierwelt im Nationalpark umfasst verschiedene Säugetier-, Vogel-, Schlangen-, Eidechsen- und Fischarten, die hier im Wald, Grasland und im Fluss heimisch sind.

Zu den Wildtieren im Bardia-Nationalpark gehören einige der seltensten Arten, die in ihrer natürlichen Umgebung beobachtet werden können:

  • Bengalischer Tiger
  • Elefanten
  • Panzernashörner
  • Barasingha-Hirsche (Zackenhirsche)
  • Hirschziegenantilopen
  • Ganges-Gaviale
  • Ganges-Delfine
  • Sumpfkrokodile

Bedrohte Vogelarten im Bardia-Nationalpark:

  • Barttrappen
  • Saruskraniche
  • Flaggentrappen