Startseite / Themen / DIAMIR-Expertin Melanie Groh berichtet – September bis Dezember 2016
Abstieg vom Deurali-Pass zwischen Tadapani und Ghorepani

DIAMIR-Expertin Melanie Groh berichtet – September bis Dezember 2016

Namaste,

von September bis Dezember arbeite ich erneut mit unseren Partnern in Nepal zusammen. Besonders die Kooperation mit Pema Sherpa, Hotelmanagerin vom „Kathmandu View Hotel„, wird gestärkt. Ich begrüße Sie wieder als Ansprechpartner von DIAMIR Erlebnisreisen vor Ort und freue mich sehr auf Ihren Besuch. Bei Fragen können Sie sich jederzeit an mich wenden und gern nehme ich Ihr Feedback entgegen.

Während meines Aufenthalts berichte ich hier über meine Eindrücke, Informationen und News aus Nepal.

Pheri Bhetaula – Bis bald!

Saisonstart

9. Oktober 2016

Zwei Wochen bin ich nun schon in Nepal und Anfang Oktober hat die Saison richtig begonnen. Jeden Tag sind neue Gäste angekommen und die ersten zwei Gruppen sind vom Königreich Mustang zurückgekehrt. Da Mustang im Regenschatten liegt, ist es nicht vom Monsun betroffen, weshalb der September ein sehr geeigneter Reisemonat ist. Andere Trekkinggäste sind derzeit unter anderem in Manaslu und Helambu unterwegs, denn nach den Erdbeben im letzten Jahr sind wieder alle Routen begehbar.

Es blieb nur kurz Zeit den baulichen Fortschritt in Boudhanath und Bhaktapur zu begutachten. Besonders in Boudhanath war die Anteilnahme nach den Beben sehr groß. Mit Hilfe vieler Privatinvestoren konnten die Bauarbeiten weiter vorangebracht werden und die Einweihung des rekonstruierten Stupa soll schon Ende November stattfinden. Mit dem öffentlichen Bus bin ich am Wochenende nach Bhaktapur gefahren, um dort den Zustand zu erfahren. Die Bauarbeiten haben ebenfalls angefangen und einige Tempel sind eingerüstet. Weiterhin werden Außenmauern gestützt. Die Rekonstruktion der schmuckvollen Fassaden vieler Häuser ist aufwendig und wird noch längere Zeit dauern. Trotzdem ist der Durbar Square mit dem Goldenen Tor auf jeden Fall einen Besuch wert.

– Anzeige –

Nepal

Bhaktapur (UNESCO) zum Kennenlernen
1 Tag Tagesausflug

  • Liebevoll restaurierte Königsstadt
  • Architektonisches Meisterwerk

Tihar – Lichterfest

4. November 2016

Jedes Jahr Ende Oktober leuchten die Straßen in Kathmandu. Überall hängen Lampions und Lichterketten. Das Lichterfest Tihar, auch Diwali genannt, wird gefeiert. Am ersten Tag werden die Raben geehrt, am zweiten Tag die Hunde, danach die Kühe und Ochsen. Mit dem fünften Tag, dem Geschwistertag, endet das Fest. Tiere werden mit einem Tika gesegnet und bekommen Malla (Blumenketten) umgehangen. An den beiden Haupttagen ziehen Tanzgruppen in traditioneller nepalesischer Kleidung von Haus zu Haus, singen und tanzen. Für ihre Vorführungen bekommen sie Gaben und Geld geschenkt. Am Geschwistertag beschenken sich Bruder und Schwester gegenseitig und weihen sich ebenfalls mit einem Tika.

Auch vor dem Kathmandu View Hotel haben viele Gruppen getanzt und gesungen. 108 Butterkerzen wurden angezündet und im Hotel wurde mit Blumen alles hübsch geschmückt. Bis spät in die Nacht wurde Tihar ausgelassen gefeiert.

Boudhanath

28. November 2016

Boudhanath erstrahlt in neuem Glanz. Nachdem der buddhistische Stupa während der Erdbeben 2015 beschädigt wurde, stand die Spitze schief, weil im Fundament tiefe Risse entstanden sind. Private Investoren zeigten sofort große Anteilnahme und es wurden viele Spenden gesammelt. Schon im November 2015 konnte der Wiederaufbau von Boudhanath beginnen. Zunächst wurde die Spitze abgenommen, neben der Stupa gelagert, da die Kuppel zurück gebaut wurde. Das Fundament musste verstärkt werden. Später wurde die Spitze zur Restauration gebracht, um schließlich wieder ihren Platz auf der Kuppel zu finden. Die letzten Wochen vor der Einweihung wurden Boudha fleißig weiß gestrichen und die Buddhaaugen angemalt.

Ab dem 18. November hat die große Wiedereröffnung begonnen. Hunderte buddhistische Gläubige sind nach Boudhanath geströmt, um die Einweihung mit Gebeten zu zelebrieren. Am 20. November haben Pema und ich die Feierlichkeiten von einer Dachterrasse bestaunt. Schon früh gegen 9 Uhr haben die Gebete zum Weltfrieden begonnen und Lamas aus Indien, Tibet und Japan sind angereist. Unterschiedliche Volksgruppen in traditioneller Kleidung haben Boudha umkreist, dabei ihre Gebete gesungen, Musik gemacht und getanzt. Mit Helikoptern wurden sogar Blütenblätter verteilt. Überwältigt waren wir außerdem von den Mallas und Blumengestecken, die zur Dekoration an der Stupa angebracht worden. Höhepunkt bildete die Enthüllung der Buddhaaugen. Tagelang waren die Straßen rund um Boudhanath verstopft, denn kein Buddhist wollte sich die Einweihung entgehen lassen.

Pheri Bhetaula!

20. Dezember 2016

Die Saison neigt sich dem Ende entgegen. Einige DIAMIR-Gruppen sind zwar noch in den Bergen unterwegs, doch die meisten Gäste sind schon wieder abgereist. Es wird der Herbst aufgrund der höheren Temperaturen vor allem nachts in den Lodges bevorzugt. Im Dezember kann jedoch die Natürlichkeit des Himalaya noch privater genossen werden

Anfang Dezember haben sich alle Trekking-Guides zur großen Versammlung getroffen, um letztendlich die Saison zu besprechen. Es wurde erfolgreich der Abschluss gefeiert und das jährliche Gruppenfoto geschossen. In zwei Tage ist meine Arbeit als Gästebetreuung vor Ort beendet. Deshalb heißt es für mich nun wieder:

Pheri bhetaula Nepal – Bis bald Nepal!