Startseite / Nepal Reiseinformationen / Reise- & Sicherheitshinweise
Johannes Hörtsch – mit DIAMIR unterwegs, Gosainkund Trek

Reise- und Sicherheitshinweise für Nepal

Die relativ niedrige Kriminalitätsrate in Nepal macht das Land zu einem sehr sicheren Reiseziel. Vor allem in den touristischen Gebieten unternimmt der nepalesische Staat allerhand, um die Sicherheit ausländischer Touristen zu gewährleisten.

Informieren Sie sich auf der Webseite des Auswärtigen Amtes über die aktuellen landesspezifischen Sicherheitshinweise für Nepal.

Aktuelle Sicherheitslage in Nepal

Kurzfristige Zwangsstreiks mit Blockaden bzw. Straßensperrungen

Auch wenn es in Nepal, auch im Kathmandu-Tal, vereinzelt zu kurzfristigen Zwangsstreiks mit Blockaden bzw. Straßensperrungen kommen kann, die auch mal gewaltsam durchgesetzt werden, bedeutet dies für Reisegruppen inkl. einheimischer Guides meist kein erhöhtes Sicherheitsrisiko. Dennoch können Protestaktionen solcher Art das öffentliche Leben in Nepal stören sowie den Reiseverkehr lähmen. Und auch wenn der Flugverkehr davon nicht direkt betroffen ist, können Zu- und Abgänge zum Flughafen gesperrt sein. In solchen Fällen werden vom Nepalesischen Fremdenverkehrsamt nach Möglichkeit Shuttle-Busse zum Flughafen organisiert.

Achtung vor Taschendiebstählen

Grundsätzlich kommen in Nepal selten Diebstähle vor. Dennoch sollte man, so wie in allen anderen Reiseländern, immer einen Blick auf sein Gepäck haben. Denn auf Grund der leider weit verbreiteten Armut und eines immensen sozialen Gefälles, kommt es trotz strenger Gesetze und der grundsätzlich überaus ehrlichen und aufrichtigen Menschen in Nepal leider immer mal wieder zu Diebstählen.

Ein überaus großer Anteil der nepalesischen Bevölkerung lebt immer noch unter dem europäischen Existenzminimum. Touristen aus dem Ausland scheinen in den Augen der Nepalesen daher oft unermesslich reich, obwohl das nach unseren Maßstäben oft nicht der Fall ist. Und so kann es vor allem bei größeren Menschenansammlungen, wie z. B. auf Märkten, Basaren oder während der Fahrt im Bus vorkommen, dass Touristen Opfer eines Taschendiebstahls werden.

Reise- und Sicherheitshinweise

  • Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen.
  • Unternehmen Sie Trekkingreisen nicht alleine, sondern nur in Gruppen.
  • Buchen Sie Touren nur bei seriösen Anbietern.
  • Weichen Sie niemals von ausgewiesenen Wanderrouten ab.
  • Geben Sie, gerade als Frau, nach Einbruch der Dunkelheit Acht auf sich und versuchen Sie, immer in Begleitung unterwegs zu sein.
  • Schützen Sie Ihre Wertgegenstände in touristischen Gebieten vor Taschendiebstählen.
  • Achten Sie immer auf Ihr Reisegepäck, vor allem wenn es auf dem Fahrzeugdach transportiert wird.
  • Tragen Sie Ihre Wertgegenstände, Dokumente und Geld möglichst körpernah bzw. stellen Sie diese nicht offen zur Schau, um Taschendiebe nicht zum Diebstahl zu animieren.

Ist es sicherer individuell oder mit Agentur in Nepal zu reisen?

Wer lieber ohne Reiseguide verreist, kann dies auch in Nepal ohne Probleme machen. Erfahrene Wanderer können Trekkingtouren in geringerer Höhe auch auf eigene Faust unternehmen. Von individuellen Touren in Gebieten wie der Manaslu-Region oder im Hochgebirge ist dringend abzuraten. Sollte das Wetter umschlagen oder die Höhenkrankheit einsetzen, ist man ohne Guide meist aufgeschmissen. Auch sollten Sie Träger und Guides auf der Straße nur anheuern, wenn Sie eine spezielle, vertrauenswürdige Empfehlung erhalten haben.

Reisende mit weniger Bergerfahrung sollten auf Nummer sicher gehen und ihre Trekkingreise von einer erfahrenen Agentur organisieren und betreuen lassen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Guides sind versichert, kennen sich mit den Gepflogenheiten vor Ort gut aus und stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

Wer englischsprachig unterwegs sein möchte ist meist mit einer lokalen Agentur, von denen es im Touristenviertel Thamel unzählige gibt, gut bedient. Wer hingegen eine deutsche, erfahrene Reiseleitung möchte, sollte sich an einen deutschen Veranstalter wenden. Dieser nimmt einem die gesamte Organisation ab, kümmert sich um ein qualitativ hochwertiges Reiseerlebnis und bietet für ein mögliches Problem vor Ort einen direkten Ansprechpartner.

Lassen Sie sich vom deutschen Reiseveranstalter DIAMIR Erlebnisreisen zu Ihrer Nepal Reise fachkundig beraten: