Startseite / Reiseberichte / In den ersten Wintertagen unterwegs durchs Solu Khumbu
  • Trekking durch das Solu Khumbu

  • Solu Khumbu Tal

  • Gebetsmühlen im Solu Khumbu

  • Blick auf die Himalaya Lodges

  • Auf zum Pikey Peak

  • Manisteine und tibetische Gebetsfahnen auf dem Pikey Peak

  • Auf dem Pikey Peak

  • Solu Khumbu Käserei

In den ersten Wintertagen unterwegs durchs Solu Khumbu

Am Ende der Saison hatten wir die Möglichkeit, eine Reise in das Solu Khumbu-Gebiet im Himalaya zu machen. Für uns war es sehr interessant, dieses wenig bekannte Gebiet zu erkunden und den schönen Pikey Peak zu besteigen.

Unsere Wanderung begann mit dem schönen Flug nach Lukla, der uns einen faszinierenden Blick auf die Schneegipfel und die Morgensonne schenkte, und ging weiter bis nach Namche Bazar. Der Weg führte uns durch kleine Dörfer, über Hängeseilbrücken und an Gebirgsflüssen entlang. Das Wetter war schön und wir konnten unterwegs vom Aussichtspunkt den Blick auf den Mt. Everest genießen. Namche Bazar hat uns sehr gefallen. Es ist ein Dorf, umgeben von Bergen, mit vielen Geschäften, Lodges und Restaurants, wo das Leben sogar im Winter in vollem Gange ist.

Nach Namche ging unsere Wanderung durch das Solu Khumbu weiter. Je mehr wir uns von Lukla entfernten, desto weniger Touristen trafen wir. Unterwegs von Lukla bis Karikola, dem nächsten großen Dorf, trafen wir Karawanen mit Pferden und Rindern sowie Einheimische, die die Waren in das Nachbardorf trugen. Obwohl wir jeden Tag viele Stunden unterwegs waren, machten die Kühle der Berge, das Singen der Vögel und das Geräusch des Flusses unseren Weg sehr angenehm. Abends wärmten wir uns an den Öfen der Lodges und genossen das einfache, aber sehr leckere, am Feuer gekochte, lokale Essen. Dank der Freundlichkeit und Herzlichkeit der Gastgeber waren alle unsere Abende sehr gemütlich und entspannt.
Besonders gefiel uns das gemütliche Junbesi Dorf und das tolle alte Thubtan Chholing Kloster in den Bergen, wo wir den ganzen Tag Gebete hörten und Tibetische Gebetsfahnen im Wind wehten.

Am achten Tag kamen wir nach Banjyang. Das kleine Dorf liegt unmittelbar vor dem Pikey Peak, dem Ziel unserer Reise. Um den Sonnenaufgang auf dem Gipfel zu erleben, starteten wir unseren Aufstieg noch in der Nacht. Ein Tag zuvor fiel Schnee, deshalb konnten wir unterwegs Spuren unterschiedlicher Tiere, wie Kaninchen, Füchse und Schneeleoparden sehen. Mit den ersten Sonnenstrahlen standen wir auf dem Gipfel! Die ganze Himalaya-Gebirgskette lag vor unseren Augen und der Blick auf die Annapurna, den Manaslu, den Kanchenjunga, den Makalu, den Everest und viele andere Berge war faszinierend!

Unsere Wanderung war traumhaft: Alte Klöster, schöne Aussichten, vielfältige Natur, Manisteine, Käsereien und leckeres Essen schenkten uns unvergessliche Eindrücke. Wir freuen uns, diese mit Ihnen zu teilen!

Ihre Evgeniia Ogandzhanian und Pema Doma Sherpa.